31.07.2019 Klimafreundlicher Strukturwandelprozess in Cleveland

Fritz Walter schreibt über die "Sustainable Cleveland 2019" Kampagne

Klimaschutz, nachhaltige Entwicklung und Energiewende stehen in vielen Kommunen mittlerweile weit oben auf der Prioritätenliste. Dabei werden sie konfrontiert mit den Herausforderungen eines umfassenden, ganzheitlichen Strukturwandels. Doch wie lässt sich dieser Wandel gestalten? Internationale Beispiele zeigen neue Wege, eines davon stellt Fritz Walter im Artikel des Newsletters "Netzwerks Bürgerbeteiligung" vor.

Cleveland steht für einen partizipativen und nachhaltigen Veränderungssprozess auf kommunaler Ebene. Die nordamerikanische Stadt, wo seit 2009 ein auf zehn Jahre angelegter Prozess durchgeführt wird, bringt viele Akteure aus der Stadtgesellschaft zusammen. Sie wendet dazu die innovative Großgruppenmethode »Appreciative Inquiry (AI)« an – auf deutsch etwa »Wertschätzendes Erkunden«. Im Artikel erläutert Fritz Walter die Phasen des AI-Prozesses und stellt im Detail vor, was sich in den letzten zehn Jahren in Cleveland entwickelt hat.

Das könnten wir uns zur Fortführung des Leitbildprozesses für die Lausitz auch sehr gut vorstellen, um die Bürgerinnen und Bürger dauerhaft in den Transformationsprozess mit einzubeziehen und ihre Beträge direkt aufzugreifen. Denn als gelungenes Beispiel für einen systemweiten und nachhaltigen Transformationsprozess auf kommunaler Ebene kann die Initiative Sustainable Cleveland 2019 (SC2019) mit dem Slogan »A Green City on a Blue Lake« uns inspirieren. Wenn wir die europäische Modellregion für den Strukturwandel werden möchten, kann es nicht schaden sich an dem Vorgehen dort zu orientieren.

Zum ganzen Artikel, der das erläutert geht es hier. Die Website von Sustainable Cleveland ist auch sehr informativ [in Englisch].

Über den Autor: Fritz Walter hat über 20 Jahre Erfahrung als Manager, Personalentwickler, Geschäftsführer und Expertenberater. Er führt u.a. Appreciative Inquiry-Lernwerkstätten/Trainings durch. Mehr zu Fritz auf seiner Website.

Und hier (auf Englisch) ein Artikel über neue Mitbürger_innen in Cleveland, die vor den Umständen in ihren Ländern flüchten mussten.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!