09.05.2019 Die brandenburgische Enquete Kommission zur ländlichen Entwicklung ist am Ziel

Der langerwartete Abschlussbericht ist jetzt veröffentlicht.

Zwei Jahre war die Brandenburgische Enquete-Kommission eingesetzt, um sich mit der "Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ auseinanderzusetzen. Ungewöhnlich partizipativ, vor Ort in Dörfern und Kleinstädten - auch in der Lausitz - mit einer Vielzahl von Experten und Expertinnen hat sie jetzt ihren Abschlussbericht vorgelegt.

Über 200 Seiten für einen Bericht sind eine lange Lektüre. Wir möchten allen Interessierten empfehlen, zumindest die 10-seitige Zusammenfassung zu lesen. Denn dort finden sich viele gute und ausgereifte Ideen zum Planungsrecht, regionaler Wertschöpfung, Infrastrukturentwicklung u.v.m., die sehr gut auf die positive Entwicklung der Lausitz im Strukturwandel anwendbar sind. Neben den Brandenburgern sind die Erkenntnisse auch für sächsische Lausitzer*innen interessant Hier gehts zu gesamten Bericht.

In der Presse:
In der MAZ
Im Tagesspiegel

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.