09.05.2019 Die brandenburgische Enquete Kommission zur ländlichen Entwicklung ist am Ziel

Der langerwartete Abschlussbericht ist jetzt veröffentlicht.

Zwei Jahre war die Brandenburgische Enquete-Kommission eingesetzt, um sich mit der "Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ auseinanderzusetzen. Ungewöhnlich partizipativ, vor Ort in Dörfern und Kleinstädten - auch in der Lausitz - mit einer Vielzahl von Experten und Expertinnen hat sie jetzt ihren Abschlussbericht vorgelegt.

Über 200 Seiten für einen Bericht sind eine lange Lektüre. Wir möchten allen Interessierten empfehlen, zumindest die 10-seitige Zusammenfassung zu lesen. Denn dort finden sich viele gute und ausgereifte Ideen zum Planungsrecht, regionaler Wertschöpfung, Infrastrukturentwicklung u.v.m., die sehr gut auf die positive Entwicklung der Lausitz im Strukturwandel anwendbar sind. Neben den Brandenburgern sind die Erkenntnisse auch für sächsische Lausitzer*innen interessant Hier gehts zu gesamten Bericht.. Wir finden, auch mit Blick auf die Lausitz, die wichtigesten Punkte im Bericht die Empfehlungen u.a. für Ortsteilbudgets, die Ausweitung der Rechte der Ortsbeiräte und Ortsvorsteher_innen, Veto-Rechte für Dörfer und die Schaffung eines „Parlaments der Dörfer“. Die Ergebnisse der Arbeit sollten in der kommenden Legislaturperioden umgesetzt werden, denn die Stärkung der ländlichen Räume ist ein zentraler Punkt, wenn zum Teil besorgniserregende Entwicklungen positiv gewendet werden sollen.

In der Presse:
In der MAZ
Im Tagesspiegel

Die Bündnisgrünen haben in Potsdam eine Abschlussveranstaltung organisiert, an der wir auch teilgenommen haben. Gut, dass die Arbeit der EK gewürdigt und die Ergebnisse diskutiert wurden. Mehr dazu hier.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 23.07.2020

    Wirtschaft ist mehr

    Lohnt es sich, kleinere Betriebe, soziale Initiativen, social entrepreneure zu unterstützen? Neben der industriellen Strukturentwicklung, braucht es dann Investitionen in dezentrale und alternative Wirtschaftsformen. Gerade für die Lausitz in ihrer regionalen Kleinteiligkeit, liegen hier große Chancen. Das Magazin Brand Eins stellt Beispiele aus Osnabrück vor. Dort investiert u.a. die Wirtschaftsförderung in Nachbarschaftsinitiativen und nennt das "Wirtschaftsförderung 4.0". Das erhöht die wirtschaftliche und soziale Stabilität. Wie ist es gedacht? Wenn Waren und Dienstleistungen auch ohne Bezahlung geleistet werden, entsteht ein (gesellschaftlicher) Mehrwert, der den Wirtschaftsstandort Osnabrück und die Beschäftigten stärkt.