24.09.2020 Bürgerregion Lausitz stellt Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt

Erfolgreich gegründet: die Bürgerregion Lausitz ist am Start

Im Laufe der letzten 12 Monate fanden sich Vertreter von zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Brandenburg und Sachsen zusammen, um über ein Zusammenrücken und Vernetzen in der gesamten Lausitz nachzudenken. Angesichts des bundespolitisch eingeläuteten Kohleausstiegs im Lausitzer Revier war und ist es dieser Initiativgruppe wichtig, für die gesamte Lausitz eine zivilgesellschaftliche Perspektive auf den bevorstehenden Strukturwandel zu formulieren und in den öffentlichen Diskurs einzubringen.

Mit der Gründung des Netzwerks „Bürgerregion Lausitz“ in Hoyerswerda, der „Brücken“-Stadt zwischen Nieder- und Oberlausitz, gelingt uns nunmehr ein nächster wichtiger Schritt. Der Initiativkreis hat eingeladen und viele sind interessiert dabei gewesen: die Gründung der Bürgerregion im Kulturzentrum Hoyerswerda war ein voller Erfolg! Den Startschuss machte die Vorstellung der 10 Aspekte der Bürgerregion Lausitz, die den Mehrwert eines Zusammenschlusses der zivilgesellschaftlichen Organisationen verdeutlichen sollen:

  1. Lobbyarbeit, gemeinsame Interessenvertretung. Die Verbesserung von Rahmenbedingungen für die zivilgesellschaftliche Teilhabe an der Zukunftsgestaltung unserer Region
  2. Potentiale für multi-sektorale Bündnisse mit Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft stärken und gemeinsam themenübergreifend zu arbeiten.
  3. Bei der Projektarbeit, neue Konsortien für Projektentwicklung und -umsetzung zu finden. Netzwerkarbeit bringt neue Kontakte im eignen und anderen Themenfeldern.
  4. Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstwirksamkeit, gemeinsam stärker sein.
  5. Ressourcen zu teilen, eine Informationsplattform aufzubauen. Die Bereitstellung eines öffentlich zugänglichen Lausitzer Wissens- und Datenspeichers über zivilgesellschaftliche Akteure und Initiativen, ihre Projekte und partizipativen Formate.
  6. Öffentlichkeit für die Themen der Zivilgesellschaft und ihre Schwerpunkte herstellen.
  7. Die informativ-beschreibende Beobachtung und Begleitung gesellschaftlicher Diskurse in der Lausitz.
  8. Länderübergreifende Zusammenarbeit und Darstellung der Zivilgesellschaft, denn jeder für sich genommen ist zu klein, um am großen Thema Strukturwandel mitzuarbeiten.
  9. Ein Gleichgewicht herstellen zu den anderen sektoralen Strukturwandel Institutionen. Die Finanzierung eines hauptamtlichen Arbeitsteams als kompetenter Ansprechpartner für Akteure aller Ebenen (Bürgerschaft, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft), um auf Augenhöhe zu agieren.
  10. Die Herausforderungen des Klimawandels braucht die Digitalisierung und die Potenziale der Zivilgesellschaft. Sie ermöglichen ein viel stärkeres Engagement vieler Menschen. Dazu braucht es jedoch auch entsprechende strukturelle Innovationen, die das auch menschlich motivieren.

Auch die Pläne der beiden für die Strukturentwicklung gegründeten Landesentwicklungsgesellschaften (Wirtschaftsregion Lausitz und Sächsische Agentur für Strukturentwicklung) wurde vorgestellt und im Town-Hall Format diskutiert. Dabei konnten die Anwesenden den beiden Vertretern direkt Fragen stellen und Erwartungen mitgeben.
Danach ging es in die moderierten Themenwerkstätten. Dabei kam viel zur Sprache, aber was sich als Forderungen durch alle Ergebnisse zieht ist:

  • wir sind viele und sind dabei, um uns im Strukturwandel einzubringen, mit unseren Kompetenzen und unserer speziellen Sichtweise auf die Entwicklungen.
  • wir brauchen eigene Ressourcen, um diese kompetent einzubringen. Ein Netzwerk braucht den ein "Rückgrat", eine Geschäftsstelle, um die hauptsächlich ehrenamtlichen Beteiligten zu unterstützen.
  • wir bleiben länderübergreifend aktiv und stehen für eine Lausitz.
  • wir sehen Sprache als eine Schlüsselkompetenz der Zukunft. Für alle neu Ankommenden und Da-Seienden, jung und alt, damit wir uns als europäische und diverse Region entwickeln können.
  • wir brauchen eignes Geld, über einen Fonds Zivilgesellschaft

Alle Beteiligten waren fest davon überzeugt: Bürgerinnen und Bürger sind die stärkste Kraft, um den Strukturwandel unserer Heimatregion erfolgreich zu bewältigen. Wir machen mit!

Mehr über die Bürgerregion erfahren und mitmachen? Unter Bürgerregion Lausitz

Pressemitteilung

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 06.09.2020

    Gartenstadtbewegung neu beleben

    Vor über 100 Jahren wurde vor der dem Hintergrund der überbevölkerten Stadt und ihrer Auswüchse im britischen Parlament die Idee einer neuen Lebensform geboren: die Gartenstadt. Sie wollte naturnah, modern, gesund und damit die Alternative zur Großstadt sein. Die stinkigen, lauten, lebensbedrohlichen Großstädte sollten einem Netzwerk von kleinen Städten im Grünen weichen. Heute machen sich wieder mehr und mehr Menschen auf, in neue Wohn- und Lebensgemeinschaften auf das Land zu ziehen. Wird jetzt auch eine neue sozialreformerische Bewegung geboren? Eine interessanter Blogbeitrag zum Thema.