30.08.2017 2. Lausitzer Kamingespräch

Am 30. August 2017 fand das 2. Lausitzer Kamingespräch mit Hannes Kell in Proschim statt.

Gastreferent war Hannes-Wilhelm Kell, der als Vorsitzender der Lausitzer Allianz, einer politischen Vereinigung, die die Interessen der Europaregion Lausitz und des wendischen Volkes vertritt.

Die Lausitzer Allianz unterstützt und befördert alle Bemühungen, die sich auf den Erhalt der kulturellen und sprachlichen Identität und Integrität des wendisch/sorbischen Volkes richten. In seinem Vortrag führte Hannes Kell in die geschichtliche Entwicklung der deutsch-sorbisch/wendischen Beziehungen ein - immer im Hinblick auf deren heutige Potentiale. Positive Entwicklungschancen sieht er vor allem in der Zweisprachigkeit und dem reichen kulturellen Erbe. Beides sind Besonderheiten, die, wenn sie positiv besetzt gepflegt werden, ein Gewinn für die Lausitzer Region sein können.

Im Vergleich zu anderen Regionen, in denen Minderheiten gleichberechtigt ihre Sprache und Kultur pflegen, zeigte der Referent auf, wie sich diese auf die regionale Entwicklung auswirken könnten. Er benannte Beispiele aus Katalonien, Schottland und Wales, wo die Pflege der kulturellen und sprachlichen Besonderheiten zunächst eher eine untergeordnete Rolle spielten. Dann wurden diese Potentiale durch engagierte Minderheiten wiederbelebt und von der Mehrheitsgesellschaft aufgegriffen. Heute bereichern sie die gesamte Region und sind Entwicklungsmotoren für alle dort Lebenden.

Hannes Kell hält es auch für die Lausitz für möglich, sich als identitätstiftende "Sorbisch/Wendische Region" klar zu positionieren und daraus viele Vorteile zu gewinnen, insbesondere mit Bezug auf die Osteuropäischen Nachbarn.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.