30.05.2018 Kohlekommission - was wir darüber sagen...

Lausitzer Perspektiven zum Start der Kohlekommission: Bürgergesellschaft an den Tisch. Pariser Klimaabkommen als Grundlage.

Die Bürgerplattform Lausitzer Perspektiven fordert eine stärkere Einbindung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort in die Gestaltung des anstehenden Kohleausstiegs.

Anlässlich des bevorstehenden Starts der von der sogenannten Kohlekommission sagte die Vorsitzende von Lausitzer Perspektiven, Dagmar Schmidt:
„Für die Lausitz ist es wichtig, dass der jetzt anstehende Wandel als gemeinsamer Aufbruch der Region verstanden wird. Dies kann aber nur dann gelingen, wenn bei der Diskussion über ein künftiges Leitbild der Region, über Investitionen und über den Ausbau der regionalen Infrastruktur auch das breite Spektrum der Zivilgesellschaft mit am Tisch sitzt. Die Zeiten, in denen über die Zukunft der Region vor allem zwischen Bergbaubetreiber, IGBCE und IHK verhandelt wurde, sind vorbei.“

Lausitzer Perspektiven rief die Landesregierungen in Brandenburg und Sachsen zugleich dazu auf, das Pariser Klimaabkommen als Grundlage der Arbeit der Kohlekommission klipp und klar anzuerkennen. „Im Bundesrat haben alle sechzehn Länder das Pariser Abkommen ratifiziert. Und nur auf dieser Basis kann auch der in der Kohlekommission angestrebte Deal mit dem Bund und den Nicht-Kohle-Ländern funktionieren – „wir machen zügig und Schritt für Schritt den Ausstieg und dafür unterstützt ihr uns, das sozialverträglich und mit neuen Perspektiven für die betroffenen Regionen hinzubekommen.““

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.