22.06.2017 Lausitzer Kamingespräche

Neue Veranstaltungsreihe zum Strukturwandel in der Lausitz

„Die besten Gespräche finden bei einem Glas Wein am Kamin statt!“ Unter dieser Prämisse lädt der Verein Lausitzer Perspektiven Mitglieder und Interessierte zu seinen ersten Kamingesprächen ein.

Lausitzer Perspektiven möchte die Vereinsmitglieder und Interessenten zusammenbringen, die nach Anregung und Austausch zu verschiedenen Aspekten des Strukturwandels in der Lausitz suchen. Dazu führt der Verein ab Juli 2017 drei Kamingespräche durch, bei denen jeweils ein Vereinsmitglied Gastgeber ist. Jedes der Kamingespräche hat einen inhaltlichen Fokus und wird durch ein Impulsreferat eingeleitet. Im Anschluss ist Zeit und Raum, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Gedanken auszutauschen, zu reflektieren und zu diskutieren und womöglich neue Bündnisse zu schmieden. Und wer eine kurze Gedankenpause braucht, stärkt sich mit dem bereitgestellten Imbiss oder setzt sich mit einem Wein ans Feuer.

1. Kamingespräch am 21. Juli 2017 "Beispiel Strukturwandel Bremerhaven" im Kompetenzzentrum Forst mit Nils Schnorrenberger von der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

2. Kamingespräch am 30. August 2017 "Identitätsfindung nach der Kohle" im Schmeckerlin Proschim mit Hannes-Wilhelm Kell von der Lausitzer Allianz

3. Kamingespräch am 29. September 2017 "Strukturwandel gemeinsam gestalten" im IBA-Studierhaus Großräschen mit Uwe Manteuffel und Monika Umlauf von der Schnittstelle Kohlekonversion aus Ibbenbühren

Anmeldung: veranstaltung@lausitzer-perspektiven.de

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!