12.07.2017 Nachlese Mitgliederversammlung 2017

In Burg / Spreewald wurde die erste Mitgliederversammlung nach der offiziellen Gründung des Vereins abgehalten. Besprochen wurde, wie sich der Verein in den letzten 12 Monaten entwickelt hat.

Vor allem wie den herausfordernden regionalen Dynamiken begegnet werden kann und wo die noch neue Organisation „Lausitzer Perspektiven“ ihre Schwerpunkte setzen sollte. Es wurde u.a. beschlossen in die anstehenden Abstimmungsprozesse rund um ein Leitbild als zentrales Anliegen weiter zu verfolgen, um die zivilgesellschaftliche Beteiligung und gute Prozessabläufe einzufordern. Hierzu bildet sich eine Arbeitsgruppe die partizipativ eine Position erarbeiten möchte, um Eckpunkte für einen solchen Prozess festzulegen.

Sichtbarkeit für die Arbeit des Vereins ist wichtig! Zukünftig werden deshalb vermehrt eigene Veranstaltungen geplant. Mit den Kamingesprächen hat Lausitzer Perspektiven in 2018 eine erste öffentlichkeitswirksame Reihe geplant. Diese wird nach drei Veranstaltungen ausgewertet und entsprechend weiter entwickelt. Einige Mitglieder bekundeten starkes Interesse daran, selbst als Gastgebende zu einem Kamingespräch einzuladen. Ausreichend Themen und Kontakte sind auf jeden Fall vorhanden.
Weitere Mittel für den Ausbau der Arbeit sind notwendig. Es ist Aufgabe des Vorstands, Mittel für eine Verstetigung der Arbeit einzuwerben, auch um sich von den administrativen Arbeiten zu entlasten.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!