12.07.2017 Nachlese Mitgliederversammlung 2017

In Burg / Spreewald wurde die erste Mitgliederversammlung nach der offiziellen Gründung des Vereins abgehalten. Besprochen wurde, wie sich der Verein in den letzten 12 Monaten entwickelt hat.

Vor allem wie den herausfordernden regionalen Dynamiken begegnet werden kann und wo die noch neue Organisation „Lausitzer Perspektiven“ ihre Schwerpunkte setzen sollte. Es wurde u.a. beschlossen in die anstehenden Abstimmungsprozesse rund um ein Leitbild als zentrales Anliegen weiter zu verfolgen, um die zivilgesellschaftliche Beteiligung und gute Prozessabläufe einzufordern. Hierzu bildet sich eine Arbeitsgruppe die partizipativ eine Position erarbeiten möchte, um Eckpunkte für einen solchen Prozess festzulegen.

Sichtbarkeit für die Arbeit des Vereins ist wichtig! Zukünftig werden deshalb vermehrt eigene Veranstaltungen geplant. Mit den Kamingesprächen hat Lausitzer Perspektiven in 2018 eine erste öffentlichkeitswirksame Reihe geplant. Diese wird nach drei Veranstaltungen ausgewertet und entsprechend weiter entwickelt. Einige Mitglieder bekundeten starkes Interesse daran, selbst als Gastgebende zu einem Kamingespräch einzuladen. Ausreichend Themen und Kontakte sind auf jeden Fall vorhanden.
Weitere Mittel für den Ausbau der Arbeit sind notwendig. Es ist Aufgabe des Vorstands, Mittel für eine Verstetigung der Arbeit einzuwerben, auch um sich von den administrativen Arbeiten zu entlasten.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.