16.01.2019 Pressemitteilung - Fonds Zivilgesellschaft

Zivilgesellschaft ruft Kohlekommission auf: In den Braunkohleregionen müssen jetzt die Bürgerinnen und Bürger ran.

In der heutigen Pressemitteilung fordern wir: Die Zivilgesellschaft darf beim Strukturwandel in den Braunkohleregionen nicht außen vor bleiben. Das Zentrum für Dialog und Wandel der Evangelischen Kirche-Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz (EKBO) und der Verein Lausitzer Perspektiven warnen, „den vier beteiligten Bundesländern 60 Milliarden zu überweisen und dann zu erwarten, der Strukturwandel sei gegessen, wird nicht funktionieren.“ Lausitzer Perspektiven und das Zentrum für Dialog und Wandel haben hierfür einen eigenen Umsetzungsvorschlag vorgelegt.

Mit einem Teil der zu erwartenden Fördermittel des Bundes in Milliardenhöhe soll nach den Vorstellungen der beiden Organisationen ein Fonds Zivilgesellschaft geschaffen werden. Der Fonds soll es Bürgerinnen und Bürger ermöglichen, sich selbst für ihre Region zu engagieren. Lausitzer Perspektiven und das Zentrum für Dialog und Wandel haben hierfür einen eigenen Umsetzungsvorschlag vorgelegt. Das Argumentationspapier finden Sie hier.
Die Pressemitteilung finden Sie hier

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 25.03.2019

    Die Arbeit der Zukunft

    Es wird in der Lausitz viel gesprochen über den Erhalt der Arbeitsplätze in der Kohleindustrie. Aber wie sieht denn die Zukunft der Arbeit aus? Auch ab von Industriearbeitsplätzen, wie wir sie heute noch kennen, geht die Entwicklung rasant voran. Das Merton Magazin unternimmt eine Reise in diese zukünftige Arbeitswelt und berichtet. Denn so viel Umbruch war noch nie: Die Arbeit ändert gerade radikal ihren Charakter – am Fließband genauso wie im Vorstandsbüro. Wie jeder Einzelne ständig dazulernt, wird künftig entscheidend sein für seinen Erfolg. Eine Deutschland-Reise zu Unternehmen, die das Lernen schon heute zu ihrem Kernprinzip erhoben haben. https://merton-magazin.de/die-arbeit-der-zukunft