25.06.2018 PESSEMITTEILUNG zum "Lausitzdialog" in Schwarze Pumpe/Spremberg

Zukunft der Lausitz: „Zeit für Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe“

Raddusch/Lausitz, 25. Juni 2018 – Anlässlich des „Lausitzdialogs“ am heutigen Montag im brandenburgischen Schwarze Pumpe hat sich Lausitzer Perspektiven für eine breite Bürgerbeteiligung starkgemacht. „In der Debatte über die künftige Entwicklung der Region ist jetzt die Zeit gekommen, dass die Bürgerinnen und Bürger auf Augenhöhe mitreden“, sagte die Vorsitzende Dagmar Schmidt.

In einem Leitbildprozess sollten die Lausitzerinnen und Lausitzer die Chance bekommen, sich vor Ort in Städten und Gemeinden über ihre Erwartungen an ein gutes Leben in der Region auszutauschen. Lausitzer Perspektiven setzt sich seit längerem dafür ein, dass die Menschen in der Lausitz in Zukunftswerkstätten Ideen für die Zeit nach der Kohle einbringen können.

„Die Debatte über den Strukturwandel in der Lausitz haben die Landesregierungen bisher vor allem mit den Kammern und Wirtschaftsverbänden geführt. Dabei haben die Lausitzer Bürgerinnen und Bürger nicht nur präzise Vorstellungen davon, wie die Lebensqualität in der Lausitz besser werden kann – in der Zivilgesellschaft gibt es zahlreiche Ideen und Initiativen mit hoher Innovationsfähigkeit, wie sich die Region erfolgreich wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich weiterentwickeln kann. Die Region kann es sich nicht leisten, dieses Potential links liegen zu lassen“, sagte Schmidt.

Neben einer umfassenden Bürgerbeteiligung plädiert der Verein zudem dafür, das Pariser Klimaabkommen zum Ausgangspunkt der Zukunftsdebatten zu machen. „Weltweit machen sich derzeit Hunderte von Städten und Regionen auf den Weg, sich von der klimaschädlichen Nutzung von Kohle, Öl und Gas zu lösen. Die Lausitz steht vor der Herausforderung, das Ende der Braunkohle zu meistern. Diese Herausforderung bietet der Lausitz zugleich die Chance, bei dieser weltweiten Bewegung vorne dabei zu sein“, so Dagmar Schmidt.

Hier zur gesamten zur Pressemitteilung als pdf...

KONTAKT
Dagmar Schmidt, Vorsitzende Lausitzer Perspektiven, Tel. 0176 960 80 654, schmidt@lausitzer-perspektiven.de

Evelyn Bodenmeier, Leiterin der Geschäftsstelle Lausitzer Perspektiven, Tel. 0151 152 27 510, Bodenmeier@lausitzer-perspektiven.de

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.