24.02.2018 Was macht eigentlich Mitteldeutschland mit dem Strukturwandel?

Eine Analyse aus Lausitzer Perspektive

Die vier deutschen Braunkohle-Regionen bereiten sich mit Regionalen Investitionskonzepten auf den Strukturwandel vor. Ein Vergleich der Konzepte für die Lausitz und Mitteldeutschland zeigt bemerkenswerte Unterschiede. Und führt zu der Frage: Wie sinnvoll ist es, wenn sich die beiden ostdeutschen Regionen wechselseitig ignorieren?

In vier Regionen steht derzeit die Frage auf der politischen Agenda, wie man sich bereits heute auf die Zeit nach der Braunkohle vorbereiten soll, wie man Lebensqualität und wirtschaftliche Entwicklung nach dem Ende des fossilen Zeitalters sichern kann.

Mit Blick auf das bevorstehende Ende des Kohlezeitalters hat das Bundeswirtschaftsministerium bereits in der vergangenen Legislaturperiode damit begonnen, die vier deutschen Braunkohleregionen im Rheinland, bei Helmstedt, in Mitteldeutschland und in der Lausitz bei ihrer künftigen Strukturentwicklung zu unterstützen. Das Bundeswirtschaftsministerium vermeidet es hierbei zwar, den Begriff „Kohleausstieg“ zu erwähnen, stellt mit seinem Modellvorhaben „Unternehmen Revier“ allerdings einen klaren Bezug zu dem im November 2016 vom Bundeskabinett beschlossenen Klimaschutzplan 2050 her. Dieser sieht vor, die Emissionen der gesamten Energiewirtschaft bis 2030 zu halbieren.

Lesen hier den ganzen Beitrag...

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.