09.07.2019 Journalistenreise mit Svenja Schulze - Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Auf den IBA Terassen geht es um die Themen Bürgerregion Lausitz, Lab Ville*age

Die Lausitzer Perspektiven, gemeinsam mit Vertretern der Bürgerregion Lausitz, sind zu Gast, wenn Svenja Schulze mit einer großen Anzahl von Journalist*innen die Lausitz bereist. Wir sind eigeladen ein paar unserer Ideen vorzustellen. Damit zeigen wir, was Bürger*innen brauchen, um beim Strukturwandel kompetent mitzumachen.

Wie konstruktive Beiträge aussehen könnten, das meinen wir nach unserem jahrelangem Engagement schon zu wissen. Unsere Ideen - und die der Mitglieder des Initiativkreises der BÜRGERREGION LAUSITZ - stellen wir am 8.7. um 12.15 auf den IBA Terrassen vor. Um den Journalist*innen auch etwas zum Lesen mitzugeben, haben wir einen Flyer entworfen. Denn die Menschen in der Lausitz benötigen ein eindeutiges Zeichen der Politik, dass ihr langfristiges Engagement in der Region gewollt ist. Nur so wird es gelingen, den anstehenden Transformationsprozess, den Ausstieg aus der Braunkohle, sozial und ökonomisch gemeinsam mit uns abzufedern. Eines der meist unterschätzten Potentiale der Lausitz sind ihre Menschen!

Zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements, der zivilgesellschaftlichen Aktivitäten, entsteht die BÜRGERREGION LAUSITZ, die ein breites Spektrum an Menschen aus Kultur, Sozialem, Politik, sorbisch-wendischer Minderheit, Umwelt, Klima, Regionalentwicklung, Wissenschaft, Journalismus etc. vernetzt. Die BÜRGERREGION LAUSITZ ergänzt die existierenden Strukturen der Wirtschaftsförderung und der kommunalen Trägerschaften. Ihre Tätigkeit beginnt vor den Instrumenten der klassischen Wirtschaftsförderung und noch vor der Wirkung staatlicher Strukturen.

Mehr zu unseren Konzepten hier im Flyer Download.

Was wir uns als Finanzierungsstruktur für den zivilgesellschaftlichen Beitrag im Strukturwandel wünschen, nämlich den "Fonds Zivilgesellschaft Lausitz", haben wir in einem Argumentationspapier hier formuliert.

Und hier unsere Präsentation.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!