04.12.2018 Die Stärke der Lausitz

Fritz Reusswig (PIK) schreibt in der Lausitzer Rundschau über die Fortschritte in der Lausitz

Fritz Reusswig schreibt in der Lausitzer Rundschau: Ein erfolgreicher Strukturwandel ist möglich. „Das meiste ist ja schon passiert“, stellt er mit dem Blick auf die bereits stillgelegten Tagebaue und Braunkohleveredlungsanlagen der vergangenen 50 Jahre fest. „Die Lausitz befindet sich bereits in der Restabwicklung“, erklärt er.

Das eigentliche Problem dieser Region sei: Die Verlusterfahrung der Menschen aus den 90er-Jahren sei noch nah. Während der Wandel im Rheinischen Revier langsam und stetig erfolge, haben die Lausitz und Mitteldeutschland einen rasanten Braunkohleausstieg, „fast am Zusammenbruch“, erlebt. Doch der strukturschwache Raum mit Stärken stehe in der Energiewende weniger vor einer Bedrohung als vor lohnenden Herausforderungen, auf die sich die Lausitzer – gut moderiert und geführt – einlassen müssten.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!