07.08.2018 Zukunftsdebatte ohne Angst

Gastbeiträge von Lausitzer Perspektiven

Die Lausitz steht vor einer Herausforderung. Jetzt hören wir, dass der Ausstieg aus der Braunkohle die Menschen in der Region so sehr verunsichert, dass sie sich in noch größerer Zahl der AfD zuwenden. Doch wir sehen riesige Potenziale in der Lausitz. Anstatt dem Populismus zu verfallen, meint unser Vorstand Carel Mohn, können wir den Ausstieg nutzen. Er hat hierzu einen Gastbeitrag für die Sächsische Zeitung geschrieben.

Als Stimmungsaufheller ist Angst eher ungeeignet. Und eine schwierige Aufgabe lässt sich leichter bewerkstelligen, wenn man mit einem Mindestmaß an Zuversicht daran geht. Diese beiden Befunde dürften unmittelbar einleuchten. Umso erstaunlicher ist es festzustellen, dass in einer Region, die vor besonders schwierigen Aufgaben steht, der politische Diskurs besonders stark von Angst geprägt ist.

Hier weiterlesen https://www.sz-online.de/nachrichten/zukunftsdebatte-ohne-angst-3989250.html

Oder per pdf herunterladen Zukunftsdebatte ohne Angst

Zum gleichen Thema gibt Carel Mohn dem Deutschlandfunk ein Interview, welches hier nachzuhören ist https://tinyurl.com/yclbk4dq

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.