07.08.2018 Zukunftsdebatte ohne Angst

Gastbeiträge von Lausitzer Perspektiven

Die Lausitz steht vor einer Herausforderung. Jetzt hören wir, dass der Ausstieg aus der Braunkohle die Menschen in der Region so sehr verunsichert, dass sie sich in noch größerer Zahl der AfD zuwenden. Doch wir sehen riesige Potenziale in der Lausitz. Anstatt dem Populismus zu verfallen, meint unser Vorstand Carel Mohn, können wir den Ausstieg nutzen. Er hat hierzu einen Gastbeitrag für die Sächsische Zeitung geschrieben.

Als Stimmungsaufheller ist Angst eher ungeeignet. Und eine schwierige Aufgabe lässt sich leichter bewerkstelligen, wenn man mit einem Mindestmaß an Zuversicht daran geht. Diese beiden Befunde dürften unmittelbar einleuchten. Umso erstaunlicher ist es festzustellen, dass in einer Region, die vor besonders schwierigen Aufgaben steht, der politische Diskurs besonders stark von Angst geprägt ist.

Hier weiterlesen https://www.sz-online.de/nachrichten/zukunftsdebatte-ohne-angst-3989250.html

Oder per pdf herunterladen Zukunftsdebatte ohne Angst

Zum gleichen Thema gibt Carel Mohn dem Deutschlandfunk ein Interview, welches hier nachzuhören ist https://tinyurl.com/yclbk4dq

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 23.07.2020

    Wirtschaft ist mehr

    Lohnt es sich, kleinere Betriebe, soziale Initiativen, social entrepreneure zu unterstützen? Neben der industriellen Strukturentwicklung, braucht es dann Investitionen in dezentrale und alternative Wirtschaftsformen. Gerade für die Lausitz in ihrer regionalen Kleinteiligkeit, liegen hier große Chancen. Das Magazin Brand Eins stellt Beispiele aus Osnabrück vor. Dort investiert u.a. die Wirtschaftsförderung in Nachbarschaftsinitiativen und nennt das "Wirtschaftsförderung 4.0". Das erhöht die wirtschaftliche und soziale Stabilität. Wie ist es gedacht? Wenn Waren und Dienstleistungen auch ohne Bezahlung geleistet werden, entsteht ein (gesellschaftlicher) Mehrwert, der den Wirtschaftsstandort Osnabrück und die Beschäftigten stärkt.