Akademie-Forum: Nachhaltige Entwicklung – Impulse für neue Wertschöpfung in der Lausitz

09.04.2019 | 18:00 Uhr | Humboldthaus, Platz des 17. Juni 2, 02826 Görlitz

Das Akademie-Forum beschäftigt sich mit neuen und nachhaltigen Möglichkeiten für Wertschöpfung in der Lausitz nach dem "Kohleausstieg". Ziel des Akademie-Forums ist es, sich interessensneutral in den Diskussionsprozess einzubringen und in Dialog mit den Menschen vor Ort zu treten. Herzlich eingeladen dazu sind interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Behörden und Verbänden.

Programm

  • Begrüßung und Eröffnung

  • Bernd Lange (Landrat des Landkreises Görlitz; Vorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien)
  • Prof. Dr. Hans Wiesmeth (Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig)

Impulsreferate:

  • Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer (Direktor des Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen an der TU Freiberg; Geschäftsfeldleiter im Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS für das Geschäftsfeld „Chemische Umwandlungsprozesse“; Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig): Cluster progressLAUSITZ – Production and Products for Green and Sustainable Systems LAUSITZ
  • Prof. Dr.-Ing. Thomas Herlitzius (Direktor des Instituts für Naturstofftechnik an der TU Dresden; Mitglied der Kommission Technikbewertung und -gestaltung an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig): Digitalisierung und neue Wertschöpfungsketten für den ländlichen Raum

Anschließend: Offene Diskussion mit Vertretern der Industrie und der Wissenschaft zu den Themenschwerpunkten:
· Kohlenstoffkreislauf, chemisches Recycling und innovative Kohlenstoff-Produkte
· Neue Energiewandlungssysteme, Wasserstoff und CO2
· Lithiumprodukte für Energiespeicher der e-Mobilität
· Digitalisierung, Strukturentwicklung und Innovationsförderung unter Einbeziehung des ländlichen Raums und biogener Wertschöpfungsketten

Statement von Dr. Stephan Rohde (angefragt) von der sächsischen Staatskanzlei, Koordinierung der Strukturentwicklung in den sächsischen Braunkohlerevieren.

Mehr hierzu

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.