IRS Brandenburger Regionalgespräch - Was heißt hier Strukturwandel in der Lausitz?

22.05.2019 | 14:00 Uhr | IRS, Flakenstr. 29, 15537 Erkner

Die Kohlekommission hat mit ihren Beschlüssen einen Fahrplan für den Kohleausstieg bis 2038 und Strukturhilfen für die betroffenen Regionen vorgelegt. Für den Strukturwandel der Lausitz müssen daher in den kommenden Jahren neue Ideen entstehen und umgesetzt werden. Sie reichen von Industrie- und Managementlösungen für die Energiewende, über eine Verbesserung der Infrastruktur bis hin zu neuen Standorten für Wissenschaft und Forschung. Die Lausitz wird damit zu einem Kristallisationsort für das Gelingen von verstärktem Klimaschutz, wirtschaftlichem Strukturwandel und der damit verbundenen Hoffnung einer gelingenden und nachhaltigen Energiewende.

Dennoch kommt es hinsichtlich der Gestaltung zukünftiger Arbeitsplätze, der Umsetzung neuer Ideen und eigener passfähiger Alternativen zu Irritationen und Konflikten. Für damit befasste Akteure in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stellt der Strukturwandel in der Lausitz hohe Anforderungen an eine selbstbewusste Steuerung der Transformation dar. Bedeutsam ist eine Innovationspolitik, die regionale Stärken, Identitäten, Potenziale und nicht zuletzt die Zukunftsvorstellungen von Bewohner/-innen einbezieht. Hier möchte das gastgebende Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung mit dem 46. Brandenburger Regionalgespräch eine Brücke bauen und Raum für den Austausch von regionsinternen sowie externen Lernerfahrungen bieten.

Folgende Fragen sollen behandelt werden:

  • Welche struktur- und innovationspolitischen Strategien sind für zukunftsfähige Pfadentwicklungen interessant?
  • Welche Lernerfahrungen hat man andernorts mit Energieräumen im Wandel gemacht?
  • Wie können eigene Pfade und regionales Selbstbewusstsein einbezogen werden?
  • Kann die Energiewende als Treiber für Innovationen fungieren?
    Wie können Bürger/-innen sowie Minderheiten beteiligt werden?

Für den Einstieg erhalten die Teilnehmende Fachstatements und Erfahrungsberichte zum Schwerpunktthema, die anschließend diskutiert werden

Mehr Informationen hier.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.