IRS Brandenburger Regionalgespräch - Was heißt hier Strukturwandel in der Lausitz?

22.05.2019 | 14:00 Uhr | IRS, Flakenstr. 29, 15537 Erkner

Die Kohlekommission hat mit ihren Beschlüssen einen Fahrplan für den Kohleausstieg bis 2038 und Strukturhilfen für die betroffenen Regionen vorgelegt. Für den Strukturwandel der Lausitz müssen daher in den kommenden Jahren neue Ideen entstehen und umgesetzt werden. Sie reichen von Industrie- und Managementlösungen für die Energiewende, über eine Verbesserung der Infrastruktur bis hin zu neuen Standorten für Wissenschaft und Forschung. Die Lausitz wird damit zu einem Kristallisationsort für das Gelingen von verstärktem Klimaschutz, wirtschaftlichem Strukturwandel und der damit verbundenen Hoffnung einer gelingenden und nachhaltigen Energiewende.

Dennoch kommt es hinsichtlich der Gestaltung zukünftiger Arbeitsplätze, der Umsetzung neuer Ideen und eigener passfähiger Alternativen zu Irritationen und Konflikten. Für damit befasste Akteure in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stellt der Strukturwandel in der Lausitz hohe Anforderungen an eine selbstbewusste Steuerung der Transformation dar. Bedeutsam ist eine Innovationspolitik, die regionale Stärken, Identitäten, Potenziale und nicht zuletzt die Zukunftsvorstellungen von Bewohner/-innen einbezieht. Hier möchte das gastgebende Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung mit dem 46. Brandenburger Regionalgespräch eine Brücke bauen und Raum für den Austausch von regionsinternen sowie externen Lernerfahrungen bieten.

Folgende Fragen sollen behandelt werden:

  • Welche struktur- und innovationspolitischen Strategien sind für zukunftsfähige Pfadentwicklungen interessant?
  • Welche Lernerfahrungen hat man andernorts mit Energieräumen im Wandel gemacht?
  • Wie können eigene Pfade und regionales Selbstbewusstsein einbezogen werden?
  • Kann die Energiewende als Treiber für Innovationen fungieren?
    Wie können Bürger/-innen sowie Minderheiten beteiligt werden?

Für den Einstieg erhalten die Teilnehmende Fachstatements und Erfahrungsberichte zum Schwerpunktthema, die anschließend diskutiert werden

Mehr Informationen hier.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 28.05.2020

    Andere Perspektive

    Lauitz Monitor

    Das Meinungsbild zur Zukunft der Region