Buchvorstellung: "Wir machen das schon. Lausitz im Wandel“

22.02.2021 | 16:00 Uhr | digital,

Am 15. Februar 2021 erschien das Buch „Wir machen das schon. Lausitz im Wandel“ im Rahmen eines IASS Forschungsprojekts zum Wandelprozess in der Lausitz. Eine der zentralen Beobachtungen des Projekts und gleichzeitig Ausgangspunkt für das Buch ist: Die Menschen in der Lausitz gestalten den Strukturwandel schon heute mit – aktiv, selbstbewusst und kreativ.

In 15 Beiträgen stellen die Erzählungen über die Lausitz eine Vielfalt von Perspektiven aus der Lausitz dar. Darin kommen historische Bezüge zum Tragen, die deutlich machen, warum 2020ff. auf anderen Voraussetzungen beruht als 1990ff. Lausitzer:innen erzählen ihre Geschichten von Arbeit, Leben, Zusammenhalt, Vernetzung, Aufbrüchen und Kultur. Die Kohle ist – mal mehr mal weniger – präsent, aber sie steht nicht mehr im Zentrum. Von der Baggerfahrerin über die Bürgermeisterin bis hin zur Foodbloggerin - 15 Persönlichkeiten stellen diesen Landstrich vor und zeigen, was in der Region möglich ist.

Sie sind herzlich zur virtuellen Buchpremiere am 22. Februar 2021 eingeladen:

Was: "Wir machen das schon. Lausitz im Wandel" eine virtueller Buch-Talk mit einigen Autorinnen und Autoren
Wann: Montag, der 22.02.2021, um 16 Uhr
Dauer: 70 Minuten

Veranstaltungslink: https://us02web.zoom.us/j/89587192693

Die Teilnahme ist kostenfrei und für alle offen. Um Anmeldung wird via frauke.haupenthal@iass-potsdam.de gebeten.

https://www.iass-potsdam.de/de/veranstaltungen/buchpraesentation-wir-machen-das-schon-lausitz-im-wandel-mit-autorenteam

Wir freuen uns, Sie und Euch dort zu sehen.

Dieser Link führt zu einem Blogbeitrag von Arielle Kohlschmidt (Raumpionierstation Oberlausitz) samt Leseprobe:
https://plusmimus.com/index.php/component/content/article/79-blog/88-wir-machen-das-schon-lausitz-im-wandel-ein-neues-buch-aus-dem-ch-links-verlag?Itemid=437

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 06.09.2020

    Gartenstadtbewegung neu beleben

    Vor über 100 Jahren wurde vor der dem Hintergrund der überbevölkerten Stadt und ihrer Auswüchse im britischen Parlament die Idee einer neuen Lebensform geboren: die Gartenstadt. Sie wollte naturnah, modern, gesund und damit die Alternative zur Großstadt sein. Die stinkigen, lauten, lebensbedrohlichen Großstädte sollten einem Netzwerk von kleinen Städten im Grünen weichen. Heute machen sich wieder mehr und mehr Menschen auf, in neue Wohn- und Lebensgemeinschaften auf das Land zu ziehen. Wird jetzt auch eine neue sozialreformerische Bewegung geboren? Eine interessanter Blogbeitrag zum Thema.