Diskussionsabend "Abwanderung, Alterung, Frauenschwund - Die verkannte Gefahr für eine offene Gesellschaft"

14.11.2019 | 18:30 Uhr | Löbau, VHS,

Das Frauen.Wahl.Lokal organisiert einen Diskussionsabend mit Katja Salomo vom Wissenschaftszentrum Berlin. Sie ist Soziologin und Autorin der Studie "Abwanderung, Alterung, Frauenschwund - Die verkannte Gefahr für eine offene Gesellschaft". Mit dabei ist Peter Bienwald von der LAG Jungenarbeit in Sachsen. Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel in der Oberlausitz auf die politische Kultur und welche Schlussfolgerungen sind für die kommunalpolitische Arbeit vor Ort zu ziehen?

Kurz gefasst kommt die Studie zu dem Schluss: "Ländlich geprägte Gebiete unterscheiden sich von urbanen Regionen zunehmend durch problematische demografische Entwicklungen: hohe Abwanderung, alternde Bevölkerung, hohe Überhänge von Männern im jungen und mittleren Erwachsenenalter. Das Beispiel Thüringen zeigt, dass diese demografische Homogenität ähnlich wie eine ungünstige wirtschaftliche Entwicklung subjektiv empfundene Benachteiligung und Abstiegsängste erzeugt. Das fördert intolerante und demokratieskeptische Einstellungen in ländlichen Regionen."

Moderiert wird der Abend von der freien Journalistin Alexandra Gerlach aus Meißen.

Wegen der begrenzten Plätze und für eine offene Gesprächsatmosphäre ist eine Teilnahmeanmeldung bis spätestens 6.11. per Email an wahl.lokal@fwiekraft.de notwendig.

Zur Zusammenfassung der Studie siehe Artikel in WZB Mitteilungen

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 23.07.2020

    Wirtschaft ist mehr

    Lohnt es sich, kleinere Betriebe, soziale Initiativen, social entrepreneure zu unterstützen? Neben der industriellen Strukturentwicklung, braucht es dann Investitionen in dezentrale und alternative Wirtschaftsformen. Gerade für die Lausitz in ihrer regionalen Kleinteiligkeit, liegen hier große Chancen. Das Magazin Brand Eins stellt Beispiele aus Osnabrück vor. Dort investiert u.a. die Wirtschaftsförderung in Nachbarschaftsinitiativen und nennt das "Wirtschaftsförderung 4.0". Das erhöht die wirtschaftliche und soziale Stabilität. Wie ist es gedacht? Wenn Waren und Dienstleistungen auch ohne Bezahlung geleistet werden, entsteht ein (gesellschaftlicher) Mehrwert, der den Wirtschaftsstandort Osnabrück und die Beschäftigten stärkt.