Dörfer im Fokus - Treffen für Dörfer der LEADER-Region Spreewald-PLUS

26.10.2019 | 09:30 Uhr | Byhleguhre-Byhlen, alter Dorfkonsum, Dorfstraße 56

Die Veranstaltung richtet sich an alle EHRENAMTLICHE BÜRGERMEISTER, ORTSVORSTEHER, MITGLIEDER DER ORTSBEIRÄTE UND WEITERE INTERESSIERTE AKTEURE der ländlichen Lausitz. Neben praktischen Informationen und Erfahrungsberichten zur Dorfentwicklung und bürgerschaftlichem Engagement wird es auch ausreichend Zeit für direkten Austausch und inhaltliche Arbeit geben.

„Dörfer im Fokus“ - Programm

ab 09:30: Eintreffen/ Begrüßungskaffee
10:00 Uhr: Begrüßung und Kennlernrunde

10:30 Uhr: Schwerpunkte der LAG-Arbeit
Julia Günzel, Regionalmanagement LAG Spreewaldverein e.V.

10:45 Uhr: Vorstellung Dorfbewegung Brandenburg
Günter Thiele, Vorstandsmitglied, Dorfbewegung Brandenburg e.V.

11:00Uhr: Erfahrungsbericht „Dorfdialog – Fahrplan fürs Dorf“
Gemeinde Märkische Heide

11:20 Uhr: Altern und Pflege im ländlichen Raum
Katharina Wiegmann, Fachstelle für Altern und Pflege im Quartier (FAPIQ)
Land Brandenburg

11:40 Uhr Jugendbeteiligung im ländlichen Raum
Ioannis Touras, Partnerschaft für Demokratie (PfD) Landkreis Dahme-
Spreewald

ca. 12:00 Uhr: Mittagspause und Austauschmöglichkeiten

13:00 Uhr: Thementische:
I. Dorf bleibt Dorf – Rolle von Ortsvorstehern und Ortsbeiräten

II. Bürgerschaftliches Engagement – Gute Beispiele aus unserer Region

III. Jugendbeteiligung im ländlichen Raum stärken

IV. Altern im ländlichen Raum

14:30 Uhr: Abschlussrunde

15:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Anmeldungen beim Spreewaldverein e.V.
Julia Günzel
Fon +49 (0)3546 8426, Fax +49 (0)3546 8643
guenzel@spreewaldverein.de

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 26.05.2020

    Andere Perspektive

    Perspektive Nachhaltigkeit

    „Kein frisches Geld für alte Ideen“ - sondern neue Investitionen in die Zukunft