Enkeltauglichkeit und Europa. Das gute Leben auf dem Land: Das Modell Nebelschütz

29.07.2019 | 19:00 Uhr | Gemeindezentrum Nebelschütz, Hauptstraße 9, 01920 Nebelschütz

Der sächsische SPD Landtagsabgeordnete Harald Baumann-Hasske lädt gemeinsam mit dem Nebelschützer Bürgermeister Thomas Zschornak zu einer Veranstaltung ein, die das "Modell Nebelschütz“ näher beleuchtet.

Ob Ökologische Kita, Kleinflächenlandwirtschaft, Ökohofladen, sozialer Wohnungsbau im Altbestand, Förderung innovativer Start-Up Ideen oder ökologisches Dorfkonzept. Nebelschütz hat in den letzten Jahrzehnten auf viele drängende Fragen in ländlichen Räumen ganz eigene Antworten gefunden. Dafür wurden die Nebelschützer mit zahlreichen nationalen und europäischen Entwicklungspreisen prämiert.

Jetzt möchte das Modelldorf mit Ihnen über seine neuen Wege ins Gespräch kommen. Es sieht darin nämlich eine Chance, das Leben in ländlichen Regionen zu gestalten und diese als Standortvorteil zu verstehen. Als Diskutanten sind Sie herzlich eingeladen. Mit dabei sind:

· Maria Noichl (SPD,MdEP), Rosenheim, Landwirtschaftspolitikerin, Bundesvorsitzende der ASF
· Thomas Zschornak (CDU), Bürgermeister Gemeinde Nebelschütz
· Harald Baumann-Hasske (SPD,MdL), Landtagsabgeordneter für Bautzen und Umgebung
· Katrin Michel (SPD), Direktkandidatin Wahlkreis Bautzen 2 zur Landtagswahl

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 23.07.2020

    Wirtschaft ist mehr

    Lohnt es sich, kleinere Betriebe, soziale Initiativen, social entrepreneure zu unterstützen? Neben der industriellen Strukturentwicklung, braucht es dann Investitionen in dezentrale und alternative Wirtschaftsformen. Gerade für die Lausitz in ihrer regionalen Kleinteiligkeit, liegen hier große Chancen. Das Magazin Brand Eins stellt Beispiele aus Osnabrück vor. Dort investiert u.a. die Wirtschaftsförderung in Nachbarschaftsinitiativen und nennt das "Wirtschaftsförderung 4.0". Das erhöht die wirtschaftliche und soziale Stabilität. Wie ist es gedacht? Wenn Waren und Dienstleistungen auch ohne Bezahlung geleistet werden, entsteht ein (gesellschaftlicher) Mehrwert, der den Wirtschaftsstandort Osnabrück und die Beschäftigten stärkt.