Kamingespräch: Identitätsfindung nach der Kohle

30.08.2017 | 18:00 Uhr | Restaurant Schmeckerlein, Hauptraße 75B, 03119 Proschim

Mit dem Ausstieg aus der Braunkohle geht der Lausitz ein Stück Identität verloren. Hannes-Wilhelm Kell gibt in diesem Kamingespräch Anregungen, wie das sorbisch/wendische Kulturerbe der Region Teil einer neuen Identätsfindung sein kann. Die Arbeit im Braunkohleabbau und den Kraftwerken hat über Jahrzehnte hinweg das Leben der Menschen in der Lausitz und damit ihre Identität geprägt. Damit der bevorstehende Ausstieg aus der Braunkohle mit positiven Impulsen für ein regionales Selbstbild verbunden werden kann, bedarf es einer Auseinandersetzung mit dieser Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven.

Bei diesem Kamingespräch wird daher diskutiert, was die Identität von Menschen und einer ganzen Region prägt und worin Potentiale bestehen, für die Lausitz oder zumindest Teile von ihr neue identitätsstiftende Entwicklungsrichtungen zu eröffnen.
Als Gastreferent wird Hannes-Wilhelm Kell hierzu einen Impulsvortrag geben. Er ist Vorsitzender der Lausitzer Allianz, eine politische Vereinigung, die die Interessen der Europaregion Lausitz und des wendischen Volkes vertritt. Sie unterstützt und befördert alle Bemühungen, die sich auf den Erhalt der kulturellen und vor allem der sprachlichen Identität und Integrität des wendisch/sorbischen Volkes richten.

Nach dem Impulsvortrag bleibt ausreichend Zeit, um die aufgeworfenen Fragen zu diskutieren, sich mit Zugehörigkeit und Ausgrenzung zu befassen und vielleicht auch die eigene Identität zu hinterfragen. Und wer zwischendurch etwas Pause braucht zieht sich mit einem Glas Wein in einen ruhigen Winkel des idyllischen Gartenrestaurants von Gastgeber Alexander Tetsch zurück.

Anmeldung: veranstaltung@lausitzer-perspektiven.de

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 06.09.2020

    Gartenstadtbewegung neu beleben

    Vor über 100 Jahren wurde vor der dem Hintergrund der überbevölkerten Stadt und ihrer Auswüchse im britischen Parlament die Idee einer neuen Lebensform geboren: die Gartenstadt. Sie wollte naturnah, modern, gesund und damit die Alternative zur Großstadt sein. Die stinkigen, lauten, lebensbedrohlichen Großstädte sollten einem Netzwerk von kleinen Städten im Grünen weichen. Heute machen sich wieder mehr und mehr Menschen auf, in neue Wohn- und Lebensgemeinschaften auf das Land zu ziehen. Wird jetzt auch eine neue sozialreformerische Bewegung geboren? Eine interessanter Blogbeitrag zum Thema.