Kamingespräch: Perspektiven für Wissenschaft und Forschung

01.12.2017 | 18:00 Uhr | Cottbus, BTU, Senatssitzungssaal im Hauptgebäude (Eingang Karl-Marx-Str. gegenüber des IKMZ)

In der Industrie Spitze, bei der Forschung Schlusslicht? Investitionen in Wissenschaft und Forschung stärken das wirtschaftliche Potential einer Region – auf diese Basisformel kann man bringen, was Wirtschaftsforscher über den Zusammenhang zwischen der Wissenschaftspolitik, dem Innovationspotential in Unternehmen und Forschung und den Entwicklungsperspektiven einer Region wissen. Bei diesem Kamingespräch erfahren Sie, wie zwei Ökonomen die Zukunft der Forschungslandschaft in der Lausitz sehen und welche Vorstellungen Studierende von der Zukunft dieser Region haben.

Auch für die Lausitz gilt als unbestritten, dass eine starke Wissenschafts- und Forschungslandschaft bei der Bewältigung des Strukturwandels eine wichtige Rolle spielt. Und dass die Region zum Lernen, Forschen, Leben und Arbeiten attraktiv ist.

In ihrem Gutachten für Lausitzer Perspektiven „Strategien für die Forschungslandschaft Lausitz im Strukturwandel“ haben die beiden Ökonomen Wolfram Berger und Jan Schnellenbach eine Bestandsaufnahme vorgenommen: Welchen Stellenwert haben Wissenschaft und Forschung in der Lausitz heute? Welchen Beitrag könnten Wissenschaft und Forschung leisten, um Lebensqualität und wirtschaftliches Potential der Region zu stärken? Und wo konkret müsste man ansetzen, damit Hochschulen und Forschungsinstitute zum Anker für regionale Entwicklung und Kern eines Innovationsclusters werden?

Bei diesem Kamingespräch stellen die beiden Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Studie vor und laden zum intensiven Diskurs über die Zukunft der Lausitzer Forschungslandschaft ein. Doch zuvor zeigen internationale Studierende der BTU, welche Ideen sie für die Zukunft der Region haben. In zwei Workshops haben sie sich mit der aktuellen Situation in der Lausitz befasst und das Fachwissen aus unterschiedlichen Fachrichtungen genutzt, um gemeinsam ein eigenes Szenario für eine lebenswerte Lausitz zu erarbeiten.

Anmeldung: veranstaltung@lausitzer-perspektiven.de

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 28.05.2020

    Andere Perspektive

    Lauitz Monitor

    Das Meinungsbild zur Zukunft der Region