Kamingespräch: Zivilgesellschaft im Strukturwandel

03.02.2018 | 14:00 Uhr | Haltestelle Cottbus, Straße der Jugend 94, 03046 Cottbus

„Was kommt nach der Kohle?“ ist eine aktuelle Frage in der Lausitz, auf die auch die Zivilgesellschaft Antworten finden sollte. Die verschiedenen Menschen und Organisationen können und müssen sich in den weiteren Strukturwandel einbringen, damit dieser erfolgreich verlaufen kann. Dafür muss sich aber auch die Zivilgesellschaft organisieren und gemeinsame Ansätze entwickeln. Deshalb haben sich die Vereine das kooperativ (Wandelwoche Berlin-Brandenburg) und Lausitzer Perspektiven sowie die Rosa-Luxemburg-Stiftung Cottbus (RLS) zusammengetan, um in einem weiteren Kamingespräch Ideen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zusammenzutragen und diese gemeinsam zu diskutieren.

Zum Beginn des Gesprächs wird die aktuelle Situation noch einmal dargestellt und diskutiert. Daniel Häfner (RLS und BTU Cottbus-Senftenberg) gibt einen Überblick über den Stand der Debatte, über aktuelle Projekte und Initiativen des Wandels. Aber auch die Probleme und die Herausforderungen sollen angesprochen und debattiert werden. Verschiedene Vereine werden sich hier auch mit ihren Arbeitsfeldern und Ideen vorstellen und notwendige Veränderungen zur Sprache bringen.

Im Anschluss werden von Ingo Frost Praxisbeispiele für Kooperationen in der Zivilgesellschaft vorgestellt. Durch seine langjährige Arbeit kennt er die Probleme und Potentiale zivilgesellschaft¬licher Initiativen in Transformationsprozessen. Er ist Gründungsmitglied der lokalen Transition Initiative wandelBar in Brandenburg und Trainer im internationalen Transition Netzwerk.

Nach dem Blick auf Initiativen in anderen Regionen der Welt kehren wir in der anschließenden Diskussion in die Lausitz zurück. Moderiert wird diese von Jana Gebauer, die an der Schnittstelle von Themenfeldern wie Postwachstum, Unternehmensverantwortung und Alternativwirtschaft forscht, lehrt und schreibt.

Was also können wir von anderen Initiativen des Wandels für die Lausitz lernen? Wie könnte es hier weitergehen? Wie wollen wir in der Lausitz leben? Diskutieren Sie mit und bringen Sie sich und Ihre Ideen ein!

Anmeldung: veranstaltung@lausitzer-perspektiven.de
Download Terminankündigung

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.