LEADER trifft Kreativwirtschaft - simul+-Tagung

26.04.2019 | 09:00 Uhr | Hotel Berggasthof Honigbrunnen, 02708 Löbau, Löbauer Berg 4

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie veranstaltet eine zweitägige Tagung mit Exkursion in Löbau für LEADER Interessierte der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) ist eine wachstumsstarke Zukunftsbranche und damit auch für die ländliche Entwicklung sehr interessant. KKW-Hotspots werden zumeist aber eher mit Verdichtungs- als mit ländlichen Räumen in Verbindung gebracht.

Bei der Tagung werden die Potenziale und Erwartungen betrachtet, die die Kultur- und Kreativwirtschaft und LEADER wechselseitig haben. Dabei sollen Fakten und praktische Beispiele präsentiert, Erfahrungen ausgetauscht und die Vernetzung angeregt werden.

Fragestellungen sind:

  • Wie stark und in welchen Teilbereichen ist die Branche heute schon außerhalb der Verdichtungs­räume präsent?
  • Welche spezifischen Bedingungen sind nötig - was sind Standortvorteile, aber auch Hemmnisse für KKW-Unternehmen in ländlichen Räumen?
  • Was kann LEADER tun, um Akteure und insbesondere Start-ups anzusprechen und zu unterstützen?

Hier finden Sie den Flyer.

Und hier geht's zur Anmeldung.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.