LEADER trifft Kreativwirtschaft - simul+-Tagung

26.04.2019 | 09:00 Uhr | Hotel Berggasthof Honigbrunnen, 02708 Löbau, Löbauer Berg 4

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie veranstaltet eine zweitägige Tagung mit Exkursion in Löbau für LEADER Interessierte der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) ist eine wachstumsstarke Zukunftsbranche und damit auch für die ländliche Entwicklung sehr interessant. KKW-Hotspots werden zumeist aber eher mit Verdichtungs- als mit ländlichen Räumen in Verbindung gebracht.

Bei der Tagung werden die Potenziale und Erwartungen betrachtet, die die Kultur- und Kreativwirtschaft und LEADER wechselseitig haben. Dabei sollen Fakten und praktische Beispiele präsentiert, Erfahrungen ausgetauscht und die Vernetzung angeregt werden.

Fragestellungen sind:

  • Wie stark und in welchen Teilbereichen ist die Branche heute schon außerhalb der Verdichtungs­räume präsent?
  • Welche spezifischen Bedingungen sind nötig - was sind Standortvorteile, aber auch Hemmnisse für KKW-Unternehmen in ländlichen Räumen?
  • Was kann LEADER tun, um Akteure und insbesondere Start-ups anzusprechen und zu unterstützen?

Hier finden Sie den Flyer.

Und hier geht's zur Anmeldung.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 23.07.2020

    Wirtschaft ist mehr

    Lohnt es sich, kleinere Betriebe, soziale Initiativen, social entrepreneure zu unterstützen? Neben der industriellen Strukturentwicklung, braucht es dann Investitionen in dezentrale und alternative Wirtschaftsformen. Gerade für die Lausitz in ihrer regionalen Kleinteiligkeit, liegen hier große Chancen. Das Magazin Brand Eins stellt Beispiele aus Osnabrück vor. Dort investiert u.a. die Wirtschaftsförderung in Nachbarschaftsinitiativen und nennt das "Wirtschaftsförderung 4.0". Das erhöht die wirtschaftliche und soziale Stabilität. Wie ist es gedacht? Wenn Waren und Dienstleistungen auch ohne Bezahlung geleistet werden, entsteht ein (gesellschaftlicher) Mehrwert, der den Wirtschaftsstandort Osnabrück und die Beschäftigten stärkt.