Öffentliches Gespräch über die Kohlekommission

28.02.2019 | 18:00 Uhr | Soziokulturelles Zentrum TELUX, Straße der Einheit 20 02943 Weißwasser/Oberlausitz

Diskussionsveranstaltung mit GUNDA RÖSTEL und STANISLAW TILLICH. Nach dem Ende der Kohlekommission laden die Bündnis 90/die Grünen in Weisswasser zu einem öffentlichen Gespräch über das Arbeiten in der Kommission wie auch die Ergebnisse ein.

Die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) ist zu einem Beschluss über einen Abschlussbericht mit Empfehlungen sowohl zur Unterstützung
des regionalen Strukturwandels, als auch zu Schritten auf einem Kohleausstiegspfad in Übereinstimmung mit nationalen Klimaschutzzielen gekommen. Bereits die Konsensfindung ganz unterschiedlicher gesellschaftlicher Interessengruppen auf einem schwierigen Feld aufgeladener
öffentlicher Debatten ist ein sehr großer Erfolg.

Kann das ein Modell in einer Zeit zunehmender Polarisierung und vermeintlich unversöhnlicher Gegensätze werden? Wie gelang der Einstieg in diesen Prozess? Wo lagen die Hürden und die
Schwierigkeiten? Wie gelang es, diese zu überwinden? Darauf werden Gunda Röstel und Stanislaw Tillich als Mitglieder der Kommission an diesem Abend Antworten geben.

Teil 1: KONSENSPROZESS UND KONSENSFINDUNG IN DER KOMMISSIONSARBEIT
mit: Gunda Röstel, Mitglied der „Kohlekommission“, Stanislaw Tillich, Kovorsitzender der „Kohlekommission“

Moderation: Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag

Teil 2: WELCHE KONSEQUENZEN HAT DER KOMPROMISS VOR ORT?
mit: Heike Zettwitz, Wirtschaftsdezernentin Landkreis Görlitz, Torsten Pötzsch, Oberbürgermeister Weißwasser, Franziska Schubert, finanzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsichen Landtag, sowie Gunda Röstel und Stanislaw Tillich

Moderation: Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Einladung hier

www.gruene-fraktion-sachsen.de

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.