Open BTU: Plurale Demokratien - Gesellschaftspolitische Polarisierung und Gleichheitskonflikte

12.09.2019 | 17:30 Uhr | Großer Hörsaal (GH) Zentralcampus, Konrad-Zuse-Straße 4 03046 Cottbus

Der Diskurs um Migration hat in den letzten Jahren wie kein anderer die politische Agenda geprägt und spaltet die Gesellschaft. Während Menschen, die nach Deutschland migriert sind, auf Basis des Gleichheitsgrundsatzes der pluralen Demokratie ihren faktischen Anspruch auf Teilhaberechte und andere Privilegien einfordern, beobachten wir zur gleichen Zeit eine zunehmende Abwehrreaktion, Verteilungskämpfe und die Infragestellung des Gleichheitsversprechens.

Welche Folgen hat dies für das gesellschaftliche Zusammenleben, das de facto von zunehmender Ungleichheit geprägt ist und was hat das mit Migration zu tun? Und: Welche Herausforderungen, Verantwortungen und Chancen ergeben sich hieraus für die Zukunft der Demokratie?

Dozentin: Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation: Prof. Dr. phil. Heike Radvan, BTU, Fachgebiet Methoden und Theorien Sozialer Arbeit (I)

Bemerkung zum Termin:
Der Besuch der Vortragsreihe Open BTU ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Nach jedem Vortrag haben Sie die Gelegenheit mit den Referierenden in den Austausch zu gehen. Wir laden Sie herzlich ein, an diesen vielfältigen und spannenden Veranstaltung.

Kontakt
Thomas Hasenauer
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)
Telefon +49 (0) 355 69-3680
Email thomas.hasenauer(at)b-tu.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus - Senftenberg statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „MIT:MENSCHEN – Migration, Integration, Teilhabe“ der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg statt und wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.