Open BTU: Plurale Demokratien - Gesellschaftspolitische Polarisierung und Gleichheitskonflikte

12.09.2019 | 17:30 Uhr | Großer Hörsaal (GH) Zentralcampus, Konrad-Zuse-Straße 4 03046 Cottbus

Der Diskurs um Migration hat in den letzten Jahren wie kein anderer die politische Agenda geprägt und spaltet die Gesellschaft. Während Menschen, die nach Deutschland migriert sind, auf Basis des Gleichheitsgrundsatzes der pluralen Demokratie ihren faktischen Anspruch auf Teilhaberechte und andere Privilegien einfordern, beobachten wir zur gleichen Zeit eine zunehmende Abwehrreaktion, Verteilungskämpfe und die Infragestellung des Gleichheitsversprechens.

Welche Folgen hat dies für das gesellschaftliche Zusammenleben, das de facto von zunehmender Ungleichheit geprägt ist und was hat das mit Migration zu tun? Und: Welche Herausforderungen, Verantwortungen und Chancen ergeben sich hieraus für die Zukunft der Demokratie?

Dozentin: Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation: Prof. Dr. phil. Heike Radvan, BTU, Fachgebiet Methoden und Theorien Sozialer Arbeit (I)

Bemerkung zum Termin:
Der Besuch der Vortragsreihe Open BTU ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Nach jedem Vortrag haben Sie die Gelegenheit mit den Referierenden in den Austausch zu gehen. Wir laden Sie herzlich ein, an diesen vielfältigen und spannenden Veranstaltung.

Kontakt
Thomas Hasenauer
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)
Telefon +49 (0) 355 69-3680
Email thomas.hasenauer(at)b-tu.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus - Senftenberg statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „MIT:MENSCHEN – Migration, Integration, Teilhabe“ der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg statt und wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 28.05.2020

    Andere Perspektive

    Lauitz Monitor

    Das Meinungsbild zur Zukunft der Region