Pilgern in der Region

01.11.2018 | Uhr | Lausitz Etappen von Dresden bis Wiesenau,

Um ein Zeichen zu setzen für mehr Gerechtigkeit beim Umgang mit den Auswirkungen der Klimaveränderung, brechen im Herbst dieses Jahres zum dritten Mal Menschen zu einem ökumenischen Klimapilgerweg auf.

Der Pilgerweg wird von einem breiten Bündnis christlicher Trägerorganisationen geplant, um für das Pariser Klimaabkommen einzutreten und die Diskussion um die globale Dimension des Klimawandels zu stärken. Die Teilnehmenden möchten die Schöpfung bewahren und treten für die Verwundbarsten der Weltgemeinschaft ein. Mit dem Pilgern soll erwirkt werden, dass Klimaangelegenheiten in der Politik und Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Auf dem Weg gibt es sowohl inhaltliche Impulse als auch geistliche Angebote (Andachten, gemeinsames Singen, Phasen der Stille). Pilgerinnen und Pilgern wird ermöglicht, Engagement und Spiritualität zu verbinden.

An vielen Punkten des Weges laden sie Bürgerinnen und Bürger ein, sich anzuschließen, um etwa das letzte Stück eines Weges als Demonstrationszug zu gehen. Entlang der gesamten Wegstrecke werden Veranstaltungen mit nicht-kirchlichen Partnern zu vielen verschiedenen Themen organisiert.

Bei Interesse mehr Informationen https://www.klimapilgern.de In der Lausitz sind die Pilgernden vom 2.11. (Dresden) bis 13.11. (Wiesenau) unterwegs.
Zur Anmeldung https://klimapilgern.de/anmeldetool/web/mehrtagesetappe

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.