Präsentation "Visions for a Future"

27.02.2019 | 18:00 Uhr | Bibliothek am Luisenbad, Puttensaal, Badstraße 39, 13357 Berlin

Interessierten sind eingeladen, Visionen der Zukunftsgestaltung kennenzulernen, die junge Menschen aus drei Kohleregionen entwickelt haben. Das internationale Projekt “Visions for a Future in Coal Regions” (Vorstellungen über die Zukunft der Kohleregionen) hat Jugendliche aus Deutschland (Lausitz), Russland (Kusbass) und der Ukraine (Lviv-Volyn und Donbass) eingeladen. Sie haben sich bei Treffen in 2018-2019 über die mögliche Entwicklung ihrer Regionen ausgetauscht und besprochen, wie "es weitergehen" kann.

Als Ergebnis dieser drei Treffen (zwei in Deutschland und ein in Weißrussland) ist die Website mit Multimedia-Berichte der Teilnehmer entstanden, die dieses Thema erforscht und ihre regionale Perspektive geteilt haben. Die Koordinator_innen und Teilnehmer_innen des Projektes werden die endgültigen Ergebnisse dieser Initiative präsentieren.

An der Zukunft der Kohleregionen denken – Vorstellungen der jungen Generationen in Deutschland, Russland und der Ukraine?

Wann: 27. Februar 2019
Zeit: um 18:00 Uhr
Wo: Bibliothek am Luisenbad, Puttensaal
Adresse: Badstraße 39, 13357 Berlin
Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/403872580171501/

Synchronübersetzung wird angeboten.

Wir bitten Sie bis zum 26. Februar 2019 unter der E-Mail: viktoriya.slobodchikova@austausch.org anzumelden. Das Projekt wurde von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft", Deutscher Nationalen Agentur Erasmus+ und Stiftung "Brot für die Welt" finanziert.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!