Präsentation "Visions for a Future"

27.02.2019 | 18:00 Uhr | Bibliothek am Luisenbad, Puttensaal, Badstraße 39, 13357 Berlin

Interessierten sind eingeladen, Visionen der Zukunftsgestaltung kennenzulernen, die junge Menschen aus drei Kohleregionen entwickelt haben. Das internationale Projekt “Visions for a Future in Coal Regions” (Vorstellungen über die Zukunft der Kohleregionen) hat Jugendliche aus Deutschland (Lausitz), Russland (Kusbass) und der Ukraine (Lviv-Volyn und Donbass) eingeladen. Sie haben sich bei Treffen in 2018-2019 über die mögliche Entwicklung ihrer Regionen ausgetauscht und besprochen, wie "es weitergehen" kann.

Als Ergebnis dieser drei Treffen (zwei in Deutschland und ein in Weißrussland) ist die Website mit Multimedia-Berichte der Teilnehmer entstanden, die dieses Thema erforscht und ihre regionale Perspektive geteilt haben. Die Koordinator_innen und Teilnehmer_innen des Projektes werden die endgültigen Ergebnisse dieser Initiative präsentieren.

An der Zukunft der Kohleregionen denken – Vorstellungen der jungen Generationen in Deutschland, Russland und der Ukraine?

Wann: 27. Februar 2019
Zeit: um 18:00 Uhr
Wo: Bibliothek am Luisenbad, Puttensaal
Adresse: Badstraße 39, 13357 Berlin
Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/403872580171501/

Synchronübersetzung wird angeboten.

Wir bitten Sie bis zum 26. Februar 2019 unter der E-Mail: viktoriya.slobodchikova@austausch.org anzumelden. Das Projekt wurde von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft", Deutscher Nationalen Agentur Erasmus+ und Stiftung "Brot für die Welt" finanziert.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.