Pressegespräch zum Fonds Zivilgesellschaft

11.02.2019 | Uhr | Cottbus und Berlin, siehe Einleser Text und PM

Pressegespräch am 11.2.2019 über den „Fonds Zivilgesellschaft Lausitz" Wir laden gemeinsam mit dem Zentrum für Dialog und Wandel der EKBO ein: Die Kohlekommission hat sich dafür ausgesprochen, „die Zivilgesellschaft, bürgerschaftliches Engagement und soziales Unternehmertum“ in den Braunkohleregionen gezielt zu unterstützen. Diese Maßnahmen sollen „kleinere und mittlere Projekte von zivilgesellschaftlichen Organisationen, bürgerschaftliches Engagement und soziale Unternehmen fördern, um den sozialen Zusammenhalt und die Lebensqualität zu unterstützen.“

Um dies in die Praxis umzusetzen, haben Lausitzer Perspektiven e.V. und das Zentrum für Dialog und Wandel der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz mit ihrem Konzept für einen „Fonds Zivilgesellschaft Lausitz“ einen Vorschlag entwickelt. Der Fonds will sicherstellen, dass neben der Wirtschaftsförderung und staatlichen Strukturhilfen in der Lausitz tatsächlich eine Strukturentwicklung von unten gelingen kann.

Unseren Vorschlag für einen wollen wir Ihnen in zwei inhaltlich gleichen Pressegesprächen in Berlin und Cottbus vorstellen. Hier die Pressemitteilungund hier die aktuelle Version des Argumentationspapiers.

Gespräch 1
Ort: Oberkirche St. Nikolai; 03046 Cottbus; Bodelschwingh-Saal (direkt in der Kirche)
Zeit: Montag, 11. Februar 2019, 09.00 Uhr - 10.00 Uhr

Podium:
Burkhard Behr, Zentrum für Dialog und Wandel (ZDW)
Ulrike Menzel, Superintendentin, Evangelischer Kirchenkreis Cottbus
Dagmar Schmidt, Lausitzer Perspektiven

Gespräch 2
Ort: Haus der EKD; 10117 Berlin; Charlottenstraße 55/56; Raum 109 (Eingang bei der Pforte melden; Nähe U6 Französische Straße)
Zeit: Montag, 11. Februar 2019; 13.00 Uhr – 14.00 Uhr

Podium:
Burkhard Behr, Zentrum für Dialog und Wandel (ZDW)
Evelyn Bodenmeier, Lausitzer Perspektiven
Dr. Hartwig, Evangelische Akademie zu Berlin
Dr. habil. Fritz Reusswig, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK)

Presse hierzu
https://www.lr-online.de/nachrichten/wirtschaft/kohleausstieg-die-lausitz-ist-mehr-als-wirtschaft-und-forschung_aid-36643657

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1112038.kohleausstieg-in-der-lausitz-strukturwandel-von-unten.html

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.06.2019

    Alte Häuser, junge Bewohner*innen

    Es ist nicht leicht, ein familientaugliches Heim zu finden, selbst am äußersten Rand von Nordrhein-Westfalen. Und wenn es dann "ein Haus mit Charme" sein soll und eines, das lieber mitten im Dorf steht als am Ende der Welt, wird es noch schwieriger. Gleichzeiti schrumpft die Gemeinde Hiddenhausen, junge Menschen zogen fort. Die Quartiere überaltern. Das kommt uns doch auch aus der Lausitz bekannt vor?!
    Aber die Gemeinde Hiddenhausen erfand das Programm "Jung kauft Alt", um alte, leerstehende Gebäude zu beleben und damit auch den Dorfkern. Junge Familien bekommen Boni von bis zu 9.000 Euro auf sechs Jahre verteilt, wenn ältere Bestandshäuser gekauft werden. Zudem werden sie beim Altbaugutachten unterstützt, damit die Bausubstanz bewertet wird und sie nicht "die Katze im Sack" kaufen. Neubaugebiete auf der grünen Wiese gibt es dafür nicht mehr, damit ist dieses Schlupfloch zu. So hört der kommunale Wettkampf um die meisten und besten Bauplätze auf.