Werkstatt 2030 „5 Jahre Brandenburger Landesnachhaltigkeitsstrategie – Bilanz und Fortschreibung: Up- oder Downgrade?!“

28.05.2019 | 14:00 Uhr | Haus der Natur Potsdam, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ins Leben gerufen. Ziel der Aktionstage ist es, vorbildliches Engagement in ganz Deutschland sichtbar zu machen, öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Nachhaltigkeit zu erregen und mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen.

Im Rahmen des Dialogformates „Werkstatt 2030“ lädt die RENN Mitte Netzwerkstelle zum Anlass des fünfjährigen Jubiläums der Brandenburger Landesnachhaltigkeitsstrategie aus dem Jahre 2014 dazu ein, Bilanz zu ziehen. Zusammen mit VertreterInnen der Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, aus Kommunen und Landespolitik/-verwaltung, aus Verbänden und Vereinen und AkteurInnen vor Ort findet eine Werkstatt 2030 statt: „5 Jahre Brandenburger Landesnachhaltigkeitsstrategie – Bilanz und Fortschreibung: Up- oder Downgrade?!“

28.05.2019 14:00 Uhr
Haus der Natur Potsdam
Dachgeschoss Reimar-Gilsenbach-Saal
Lindenstraße 34, 14467 Potsdam

Vorgesehen bzw. angefragt sind Beiträge

  • der Landesregierung zur Umsetzung und Fortschreibung der Landesnachhaltigkeitsstrategie,
  • der dann bereits konstituierten Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg mit Vertretern aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Kommunen, Sozialverbänden, Gewerkschaften und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
  • aus der Jugendbewegung zur Nachhaltigen Entwicklung und zum Klimaschutz („Fridays for Future“)
  • aus den bundesweit tätigen Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien/RENN.mitte und
  • von Brandenburg 21 - Verein für nachhaltige Lokal-¬ und Regionalentwicklung im Land Brandenburg e.V.

Mehr zu RENN Mitte, dem die Länder Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Berlin angehören, finden Sie hier

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 28.05.2020

    Andere Perspektive

    Lauitz Monitor

    Das Meinungsbild zur Zukunft der Region