1. Werkstatt für nachwachsende Rohstoffe: Hanf als Nutzpflanze

03.12.2019 | 10:00 Uhr | Kulturhaus in Proschim, Welzowerstr. 35, 03119 Welzow (OT Proschim)

Das 1. Werkstattgespräch "Nachwachsenden Rohstoffe in der Lausitz - Nutzhanf" findet am Dienstag, den 3. Dezember 2019 von 10.00 bis 14.00 Uhr im Kulturhaus in Proschim, Welzow statt.

Im Fokus der Werkstatt steht der traditionsreiche Hanf, der zu den ältesten von Menschen genutzten nachwachsenden Rohstoffen zählt. Seit ca. 2800 v. Chr. wird Hanf in Bereichen wie Medizin, Nahrung, Textilien, Bau- und Dämmstoffe, Verbundmaterial, Rekultivierung, etc. verwendet. In den letzten Jahren erfuhren Anbau und Nutzung von Hanf in unseren europäischen Nachbarländern eine gezielte Stärkung.

Eine Chance für Deutschland, die wir uns für die Lausitz im Besonderen anschauen wollen. Wir wollen die Ausgangssituation in der Lausitz, (über-)regionale Nachfrage, Anbaubedingungen, lokale Verarbeitung und Veredlung wie künftige Absatzmärkte diskutieren. Dabei bringen Expert*innen ihre bisherigen Erfahrungen, gesetzliche Rahmenbedingungen und zukunftsorientierte Anknüpfungspunkte an Industrie-, Handwerks- und Agrarzweige in der Lausitz ein.

Unser Werkstattgespräch vernetzt unterschiedliche Wissensträger*innen und regt eine Machbarkeitsstudie zu „Nachwachsenden Rohstoffen in der Lausitz, am Beispiel Nutzhanf" an.

Hier gehts zur Einladung. Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch und stehen für Rückfragen wie Anregungen gerne zur Verfügung.

Zur Vereinfachung der Organisation bitten wir um Anmeldung bis Freitag, 29. November 2019 unter bodenmeier@lausitzer-perspektiven.de.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 26.05.2020

    Andere Perspektive

    Perspektive Nachhaltigkeit

    „Kein frisches Geld für alte Ideen“ - sondern neue Investitionen in die Zukunft