Wie kann ein naturverträglicher und nachhaltiger Strukturwandel in der Lausitz aussehen? DIGITAL

23.11.2020 | 10:00 Uhr | DIGITAL,

Auf der Konferenz möchten die Veranstalter_innen mit Ihnen über die Gestaltung eines partizipativen und naturverträglichen Strukturwandels in der Lausitz diskutieren. Ein Strukturwandel im 21. Jahrhundert muss den Weg in eine emissionsfreie Zukunft weisen. Die Veranstaltung wird organisiert vom BUND-Bundesverband, seinen Landesverbänden Brandenburg und Sachsen und der Klima-Allianz Deutschland, in Zusammenarbeit mit RENN.mitte, dem VCD Brandenburg und den Lausitzer Perspektiven.

Hinweis: Die usprünglich für den 4. April geplante Veranstaltung musste corona-bedingt auf den Herbst verschoben werden. Um eine weitere Verschiebung zu vermeiden, wird versucht parallel eine digitale Alternative für den 23. November vorzubereiten, so dass die Konferenz notfalls auch bei erneuten Einschränkungen an dem Tag stattfinden kann.

Thema:
Statt "Betongold", Straßen und großen Industrieansiedlungen braucht es daher wirklich nachhaltige Projekte. Die vier Workshops beschäftigen sich mit den Chancen, die erneuerbare Energien, Öko-Landwirtschaft, Naturschutz und neue Mobilitätskonzepte für den Strukturwandel in der Region bieten und was nötig ist, damit diese Potentiale ausgeschöpft werden. Außerdem diskutieren wir, wie sich die Zivilgesellschaft in diesen Prozess einbringen und zur Umsetzung des nachhaltigen Wandels beitragen kann.

Programm:

10 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Hubert Weiger (Ehrenvorsitzender des BUND, ehem. Mitglied der Kohle-Kommission)

10.15-10.45 Uhr
Eingangsreferat I: Wissenschaftliche Einordnung des aktuellen Strukturwandelsprozesses in der Lausitz
Prof. Dr. Stefan Zundel (BTU Cottbus-Senftenberg)

10.45-11.15 Uhr
Eingangsreferat II: Pläne der Landesregierungen für den partizipativen und naturverträglichen Strukturwandel
Dr. Stephan Rohde, Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
Dr. Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des brandenburgischen Ministerpräsidenten

11.15-12.45 Uhr
Workshop-Phase 1:

Workshop 1: Chancen durch... Naturschutz und Tourismus
Inputreferat: Lucas Opitz (INA GmbH) und Annemarie Kaiser (Stiftung Naturlandschaften)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

Workshop 2: Chancen durch... neue Mobilität
Inputreferat: Dieter Schuster (Ökologischer Verkehrsclub Deutschland (VCD) Cottbus)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

12.45 -13.30 Uhr Mittagessen

13.30-15.00 Uhr
Workshop-Phase 2:

Workshop 3: Chancen durch… Öko-Landwirtschaft
Inputreferat: Prof. Dr. Alexandra Retkowski (BTU Cottbus-Senftenberg)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

Workshop 4: Chancen durch... Erneuerbare Energien
Inputreferat: Frank Buchholz (BTU Cottbus-Senftenberg)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

15.00-15.15 Uhr Kaffeepause

15.15-16.45 Uhr
Diskussionsrunde: Partizipation im Strukturwandel

Moderation: Heide Schinowsky (ehem. MdL, Mitglied im Umweltbeirat der evangelischen Kirche)
Kurzimpuls: Beirat zur Förderung der Zivilgesellschaft im Strukturwandel von René Schuster (Grüne Liga / Umweltgruppe Cottbus)

Mit dem Publikum diskutieren:

  • Johannes Staemmler vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)
  • Anikó Popella von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Sachsen
  • Franziska Sperfeld, Vorsitzende des BUND Brandenburg
  • Anton Kröber, Fridays for Future und BUNDjugend Cottbus

16.45-17.00 Uhr Verabschiedung und Ausblick

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich hier an.
Hier zum Programm.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 06.09.2020

    Gartenstadtbewegung neu beleben

    Vor über 100 Jahren wurde vor der dem Hintergrund der überbevölkerten Stadt und ihrer Auswüchse im britischen Parlament die Idee einer neuen Lebensform geboren: die Gartenstadt. Sie wollte naturnah, modern, gesund und damit die Alternative zur Großstadt sein. Die stinkigen, lauten, lebensbedrohlichen Großstädte sollten einem Netzwerk von kleinen Städten im Grünen weichen. Heute machen sich wieder mehr und mehr Menschen auf, in neue Wohn- und Lebensgemeinschaften auf das Land zu ziehen. Wird jetzt auch eine neue sozialreformerische Bewegung geboren? Eine interessanter Blogbeitrag zum Thema.