Wie Unternehmen mit flexiblen Arbeitsmodellen zu attraktiven Arbeitgebern werden

23.01.2020 | 14:30 Uhr | 03046 Cottbus, Galerie im Großenhainer Bahnhof, Güterzufuhrstraße 7

Wie können Unternehmen auf die Bedarfe Ihrer Mitarbeitenden eingehen und gleichzeitig flexibel bleiben? In Zeiten des Fachkräftemangels ist eine variable und lebensphasenorientierte Gestaltung der Arbeitszeit ein Schlüssel zur Bindung der Mitarbeitenden.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist heute für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eines der wichtigsten Kriterien bei der Jobwahl. Immer mehr Arbeitgeber suchen nach Wegen, um flexibel auf die variierenden Bedarfe der Unternehmen zu reagieren und gleichzeitig Mitarbeitende längerfristig zu binden.

Wie Unternehmen ihre Arbeitgeberattraktivität steigern können, indem sie z.B. mit flexiblen Arbeitsmodellen auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden eingehen, das können Gäste und Experten auf der Veranstaltung „Wertewandel in der Lausitz − Wie Unternehmen mit flexiblen Arbeitsmodellen zu attraktiven Arbeitgebern werden“ diskutieren.

Wann und Wo?
am 23. Januar 2020 von 14:30-17:30 Uhr (mit anschließendem Get-together)
in der Galerie im Großenhainer Bahnhof, Güterzufuhrstraße 7, 03046 Cottbus

Anmeldung und Kontakt
Wertewandel e.V.
Radduscher Dorfstr. 18
03226 Vetschau
Tel + 49 (0)35433 53 87 79

Bitte melden Sie sich bis 20.01.2020 per E-Mail an unter triple-a@wertewandel-verein.de
Für Rückfragen steht ihnen das Team sehr gern zur Verfügung:
Corry Kröner und Michael Hacker

Wertewandel – Soziale Innovation und demokratische Entwicklung e.V. und
tamen.Entwicklungsbüro Arbeit und Umwelt GmbH
Mehr Informationen zum Projekt triple A

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!

  • 26.05.2020

    Andere Perspektive

    Perspektive Nachhaltigkeit

    „Kein frisches Geld für alte Ideen“ - sondern neue Investitionen in die Zukunft