Neue Ideen, zum Durchstarten in der Lausitz | 29.11.2018 |

Kultur trägt zum erfolreichen Wandel bei

Das vorliegende Papier ist ein Beitrag zur aktuellen Debatte um den Strukturwandel in der Lausitz. Die Autorinnen und der Autor konzentrieren sich auf die kulturelle Facette des Strukturwandels – ohne bestreiten zu wollen, dass ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen wichtig sind.

Dass die Lausitz dringend einen Um- und Aufbruch braucht, wie er auch vor 100 Jahren beispielhaft mit dem Bauhausgedanken Architektur, Industrie und Alltagsleben grundlegend veränderte, dafür gibt es Zeugnisse überall in der Lausitz. Das kulturelle Erbe und die natürliche Landschaftsprägung mit einem neuen Lebensgefühl zu verbinden, könnte ein Scheitelpunkt sein, von dem aus unabhängig voneinander existierende kulturelle Ideen zu einer kritischen Masse werden und as Image einer ganzen Region verändern.

Lesen Sie hier mehr dazu.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!