17.01.2019 Argumentationspapier "Fonds Zivilgesellschaft"

Lausitzer Perspektiven und das Zentrum für Dialog und Wandel der EKBO legen einen überarbeiteten Vorschlag vor

Die Kohlekommission soll Fragen auf dem Weg in eine Zukunft ohne Kohle beantworten. Die Arbeit der Kommission und den vorliegenden Zwischenbericht haben wir mit Interesse verfolgt. Die bisherigen Ergebnisse haben wir zur Kenntnis genommen und unterstützen diese im Kern. Allerdings fehlen uns bisher nachhaltige Ansätze zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen. Gerade die Zivilgesellschaft nimmt in Wandelprozessen eine tragende Rolle ein. Sie zu stärken, ist eine Investition und dauerhafte Rückversicherung gegen das Erstarken extremistischer Kräfte.

In diesem Zusammenhang haben wir unsere Einschätzung für eine zukunftsfähige Regionalentwicklung und die besondere Relevanz des Fonds Zivilgesellschaft Lausitz noch einmal geschärft. Der Fonds soll positive Impulse und Entwicklungen, die auf lokaler und regionaler Ebene von der Zivilgesellschaft angestoßen werden, fördern und ein Klima für soziale Innovation, Bildung und Zukunftsorientierung etablieren. Hier die überarbeitete Fassung.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!