17.01.2019 Argumentationspapier "Fonds Zivilgesellschaft"

Lausitzer Perspektiven und das Zentrum für Dialog und Wandel der EKBO legen einen überarbeiteten Vorschlag vor

Die Kohlekommission soll Fragen auf dem Weg in eine Zukunft ohne Kohle beantworten. Die Arbeit der Kommission und den vorliegenden Zwischenbericht haben wir mit Interesse verfolgt. Die bisherigen Ergebnisse haben wir zur Kenntnis genommen und unterstützen diese im Kern. Allerdings fehlen uns bisher nachhaltige Ansätze zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen. Gerade die Zivilgesellschaft nimmt in Wandelprozessen eine tragende Rolle ein. Sie zu stärken, ist eine Investition und dauerhafte Rückversicherung gegen das Erstarken extremistischer Kräfte.

In diesem Zusammenhang haben wir unsere Einschätzung für eine zukunftsfähige Regionalentwicklung und die besondere Relevanz des Fonds Zivilgesellschaft Lausitz noch einmal geschärft. Der Fonds soll positive Impulse und Entwicklungen, die auf lokaler und regionaler Ebene von der Zivilgesellschaft angestoßen werden, fördern und ein Klima für soziale Innovation, Bildung und Zukunftsorientierung etablieren. Hier die überarbeitete Fassung.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 06.09.2020

    Gartenstadtbewegung neu beleben

    Vor über 100 Jahren wurde vor der dem Hintergrund der überbevölkerten Stadt und ihrer Auswüchse im britischen Parlament die Idee einer neuen Lebensform geboren: die Gartenstadt. Sie wollte naturnah, modern, gesund und damit die Alternative zur Großstadt sein. Die stinkigen, lauten, lebensbedrohlichen Großstädte sollten einem Netzwerk von kleinen Städten im Grünen weichen. Heute machen sich wieder mehr und mehr Menschen auf, in neue Wohn- und Lebensgemeinschaften auf das Land zu ziehen. Wird jetzt auch eine neue sozialreformerische Bewegung geboren? Eine interessanter Blogbeitrag zum Thema.