17.01.2019 Argumentationspapier "Fonds Zivilgesellschaft"

Lausitzer Perspektiven und das Zentrum für Dialog und Wandel der EKBO legen einen überarbeiteten Vorschlag vor

Die Kohlekommission soll Fragen auf dem Weg in eine Zukunft ohne Kohle beantworten. Die Arbeit der Kommission und den vorliegenden Zwischenbericht haben wir mit Interesse verfolgt. Die bisherigen Ergebnisse haben wir zur Kenntnis genommen und unterstützen diese im Kern. Allerdings fehlen uns bisher nachhaltige Ansätze zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen. Gerade die Zivilgesellschaft nimmt in Wandelprozessen eine tragende Rolle ein. Sie zu stärken, ist eine Investition und dauerhafte Rückversicherung gegen das Erstarken extremistischer Kräfte.

In diesem Zusammenhang haben wir unsere Einschätzung für eine zukunftsfähige Regionalentwicklung und die besondere Relevanz des Fonds Zivilgesellschaft Lausitz noch einmal geschärft. Der Fonds soll positive Impulse und Entwicklungen, die auf lokaler und regionaler Ebene von der Zivilgesellschaft angestoßen werden, fördern und ein Klima für soziale Innovation, Bildung und Zukunftsorientierung etablieren. Hier die überarbeitete Fassung.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2019

    Brandenburgs kreative, neue Arbeitswelt

    Wenn es mit der Digitalisierung klappt, dann klappt es auch mit dem....Arbeiten! Es braucht niemand mehr auf Dauer eine Großstadt, um erfolgreich zu sein. Eine wachsende Anzahl von guten Beispielen zeigt in Brandenburg, wie Wertschöpfung und Produktivität eine großartige Verbindung mit den ländlichen Räumen eingehen kann - aber immer im Zusammenhang mit geglückter digitaler Anbindung.
    Deshalb gehören bei der Arbeit immer zwei, drei Komponenten zusammen: offene Arbeitgeber- und Arbeitnehmer*innen, die sich vertrauensvoll darauf einlassen - und die Anbindung an schnelles Internet, als Rückgrat der Wissensökonomie. Eine Untersuchung des Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) hat einen Beitrag veröffentlicht, der viele Beispiele für diese "smarte" Art der Arbeit aufzeigt. Nachzulesen hier.