30.08.2018 Fonds Zivilgesellschaft Lausitz

Die Zukunft der Zivilgesellschaft stärken

Die künftige Entwicklung der Bürgerschaft in der Lausitz bestimmt die Zukunft der Lausitz mit. Wir haben uns selbst und andere gefragt, wie sie so unterstützt werden kann, dass zivilgesellschaftliches Engagement zu einem bestimmenden Faktor für Attraktivität in der Region wird. Wir sehen hierin ein Potential, das auch im Vergleich mit anderen, wirtschaftlich prosperierenden Regionen bisher nur unzureichend erschlossen ist. Dazu schlagen wir vor, einen Fonds Zivilgesellschaft einzurichten, um die Kapazität der Zivilgesellschaft langfristig und kontinuierlich aufzubauen.

Warum die Lausitz einen solchen Fonds Zivilgesellschaft braucht und welche Arbeitsbereiche relevant wären, haben wir in einem Argumentationspapier dargestellt und der Kohle Kommission zugeleitet.

Mit unserem Vorschlag, einen Fonds Zivilgesellschaft Lausitz einzurichten, geht es uns darum, all jene zu ermutigen, die vor Ort und in eigener Initiative spürbar und direkt dazu beitragen, dass Menschen gern in der Lausitz leben, dorthin zurückkehren, Familien gründen oder Unternehmen ansiedeln. Dies sind keine abstrakten Begriffe, sondern kleine, im Wachsen begriffene Pflanzen. Anhand konkreter Beispiele wird im Papier erkennbar, welch merklichen Beitrag ein solcher Fonds Zivilgesellschaft Lausitz für Gemeinwohl und Lebensqualität vor Ort zu leisten im Stande wäre.

Das gesamte Argumentationspapier als pdf gibt es hier download

Gerne kann man uns bei Interesse einladen, um über unsere Ideen zu sprechen.

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

  • 14.05.2020

    EKBO gibt sich ein Klimaschutzgesetz

    Der Beschluss der Landessynode führt für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zu einem ambitiösen Klimaschutzgesetz. Für die Bereiche Gebäude und Heizungserneuerung - dort liegt mit 70% die Hauptlast des landeskirchlichen Treibhausgasausstoßes - bedeutet das künftig: keine fossilen Brennstoffe mehr, ein eigener Klimafonds durch CO2 Bepreisung und die energetische Sanierung der Gebäude. Damit betritt die EKBO Neuland und geht den innerkirchlichen "Klimawandel" progressiv an. Das könnte Schule machen, denn mit ihren vielen Gebäuden stehen die Kirchen in Deutschland für Millionen Tonnen CO2 Ausstoß!